SUPPORT-HOTLINE: +49-611-188-300-19

Picot; Organisation Learncard 698024


Question

Zwischen 1997 und 2003 gab es in Deutschland ein spezielles Handelssegment für wachstumsstarke und innovative Unternehmen, den »Neuen Markt«. Eine Bedingung für die Zulassung dieser oft sehr risikoreichen Unternehmen zum Börsengang ist, dass die Altaktionäre - in der Regel die Firmengründer bzw. die Manager der Unternehmung - ihre eigenen Aktien nach dem Börsengang mindestens 6 Monate halten müssen. Wie beurteilen Sie diese Voraussetzung zum Börsengang aus institutionenökonomischer Sicht?

Answer

Aus Sicht der neuen Institutionsökonomik kann man diese Maßnahme sowohl mit der Principal-Agent- als auch mit der Property-Rights-Theorie begründen.

Aus Principal-Agent-Sicht handelt es sich hierbei um eine Maßnahme zur Reduzierung der adversen Selektion mittels Interessenangleichung. Die Regel, die eigenen Aktien nach dem Börsengang mindestens 6 Monate halten zu müssen, sollte gewährleisten, dass Manager eine realistische Einschätzung der Erfolgsaussichten im Vorfeld geben und sich nach dem IPO auch möglichst so verhalten, dass diese auch eintreten, da sie die sonst eintretenden finanziellen Schäden mittragen hätten müssen. Zusätzlich führte diese Maßnahme auch dazu, dass die nachvertraglichen Informationsasymmetrien (Moral Hazard) reduziert wurden. Maßnahmen des Signalling und Screening sind aufgrund der Neuartigkeit und der Immaterialität der Leistungen weniger verlässlich.

Aus Property-Rights-theoretischer Sicht bedeutet diese Regel eine konzentriertere Zuordnung von Property Rights auf die Altaktionäre und damit geringere externe Effekte und Wohlfahrtsverluste.

This learn card is part of a learn card package and can be ordered in our shop together with the reward-winning Brainyoo app for iOS, Android and Blackberry.