Die Ausbildung zum/zur anästhesietechnischen Assistent/-in

Prüfungsvorbereitung

 

Du interessierst dich für Anästhesie und dein Lebenstraum war es schon immer, später einmal selbst ein guter Anästhesiearzt zu werden? GHenau so wie Dr. Warren aus deiner Lieblingsserie Greys Anatomy? Du bist sehr einfühlsam und kannst gut mit Menschen umgehen? Deine Lieblingsfächer waren in der Schule immer Biologie und Chemie? Du bist auch nicht zu sensibel und kannst gut mit verschiedensten Lebenssituationen umgehen?

Dann könnte dein Traum eines anästhesietechnischen Assistenten (ATA) wahr werden.

 

Die Ausbildung zum/zur anästhesietechnischen Assistent/-in (ATA)

Die Ausbildung zum anästhesietechnischen Assistenten oder Assistentin wird abwechselnd in der Schule oder im Krankenhaus in der Blockform absolviert. Das bedeutet, dass du zwei- oder dreimal im Jahr für mehrere Wochen zur Schule gehst statt zur Arbeit. Vor dem Start der Ausbildung musst du dich allerdings einem gesundheitlichen Test unterziehen. Das ist sehr wichtig, da du eng mit Menschen zusammenarbeitest und keine übertragbaren Krankheiten haben darfst. Die Ausbildung zum/zur anästhesietechnischen Assistenten/-in (ATA) sowie zum/zur Operationstechnischen Assistenten(-in (OTA) wird außerdem von der DKG (Deutsche Krankenhaus Gesellschaft) empfohlen. Es kann durch ein umfassendes Verfahren die Anerkennung der DKG erreicht werden. Das Berufsbild ist zukunftssicher, denn gut ausgebildete Assistenten werden bei jeder OP benötigt.

€ 24.99
inkl. 19% MwSt.

 

Aufgabenfelder eines ATA

Deine Aufgabe wird es sein, vor einer Operation die Narkosen vorzubereiten und den Patienten während der Narkose zu überwachen. Das bedeutet, dass du während einer Narkose den Kreislauf und den Verlauf der Atmung des Patienten im Auge behältst und den Verlauf der Narkose dokumentierst. Natürlich sollst du deine Patienten nicht einfach nur in eine Narkose versetzen, sondern sie auch entsprechend über die mit der Operation zusammenhängende Narkose aufklären. Du betreust die Patienten von der Einleitung der Narkose bis hin zum Erwachen  nach der Narkose. Es ist also gut, wenn du als Anästhesietechnischer Assistent oder Assistentin auch ein gewisses Maß an Empathie und Feinfühligkeit mitbringst. Denn du musst auch unsichere Patienten beruhigen können. Zudem stehst du als Ansprechpartner bereit.

Lernen!

Irgendwann steht auch schon die erste Prüfung an und dann heißt es:  lernen, lernen, lernen! Aber du hast keinen blassen Schimmer, wie du es hinkriegen sollst, dir alles auf Karteikärtchen zu schreiben? Mach dir darum keine Sorgen, denn BRAINYOO hat genau die richtigen Lernkarten für dich. Mit den Lernkarten „Karteikarten Intensiv- und Anästhesiepflege“ kannst du dir sehr schnell einen Überblick über die verschiedenen Themengebiete verschaffen und bestehst ganz sicher deine Prüfung. Sie bieten dir wichtige Themen wie: Anatomie und Physiologie, Grundlagen der Beatmung und Anästhesie, Krankheitslehre, (neuro-)chirurgische Schwerpunkte, spezielle Intensivpflege und intensivmedizinische Überwachung. Diese Lernkarten sind ideal für deine Prüfungsvorbereitung. Die Karten sind nach dem Frage-Antwort-Prinzip aufgebaut: Pflege-Fakten werden stichpunktartig erläutert, dies erleichtert das Erlenen der Aufgaben. Sie eignen sich auch perfekt für unterwegs. Egal, wo du gerade bist, das Lernen ist mit BRAINYOO überall möglich. So macht das Lernen Spaß!

Die Themen auf einen Blick

  • Grundlagen der Anästhesie
  • Allgemeinanästhesie
  • Spezielle Intensivpflege
  • Neurochirurgische Schwerpunkte
  • Neurologisches System
  • Hämodynamik/Herz-Kreislauf-System
  • Internistische Schwerpunkte
  • Verdauungssystem
  • Sauerstoffbindung und Gastransport

Nach deiner Ausbildung

Natürlich kannst du die Lernkarten aber auch für die Fachweiterbildung Intensiv- und Anästhesiepflege benutzen, denn sie bieten dir auch genau die Themen die du in dieser Fachweiterbildung benötigst. Diese Fachweiterbildung kannst du nach deiner Ausbildung als Anästhesietechnische Assistentin oder als Anästhesietechnischer Assistent anstreben. Nach dieser 2- jährigen berufsbegleitenden Weiterbildung kannst du eine Station leiten und Azubis ausbilden. Natürlich gibt es auch noch andere Fachweiterbildungen die du anstreben kannst, wie z.B. klinische Geriatrie, Nephrologie, Onkologie, Operations-/Endoskopiedienst, Palliativ- und Hospizpflege, Psychiatrie und Rehabiliation/Langzeitpflege Es empfiehlt sich aber als Anästhesietechnischer Assistent die Fachweiterbildung Intensiv- und Anästhesie zu absolvieren. Wenn diese Fachweiterbildung dir aber noch nicht ausreicht kannst du auch deinen Fachwirt in der Alten- und Krankenpflege, deinen Betriebswirt für Management im Gesundheitswesen, deinen Fachwirt/-in für ambulante medizinische Versorgung machen. Oder aber du beginnst ein Studium, zu der Ausbildung passen z.B. die Bereiche Medizin, Gesundheitsökonomie oder Gesundheitsmanagement, aber das ist ganz allein dir überlassen.