Kaufleute im Einzelhandel –

Die Ausbildung

Du kannst gut beraten? Du arbeitest gerne in einem Geschäft? Du hast gerne Umgang mit Menschen? Und hast kein Problem damit, bei der Arbeit unter Beobachtung zu stehen? Für dich ist ein Aufgabenwechsel kein Stress?

 

Dann ist die Ausbildung zum Kaufmann oder zur Kauffrau im Einzelhandel genau das, was du suchst. Kaufleute im Einzelhandel arbeiten beispielsweise in Baumärkten, Kaufhäusern, Supermärkten, Modehäusern oder in Gewerben der Verleih- und Vermietungsbranche. Abgenommen wird die Prüfung durch die Industrie- und Handelskammer.

 

Kaufleute im Einzelhandel verkaufen Waren, bearbeiten Reklamationen oder führen Beratungsgespräche. Außerdem sind sie bei Einkaufsplanung, Warenbestellung, Lieferungsannahme, Qualitätsprüfung, Verkaufsraumgestaltung sowie bei der Umsetzung von Marketingmaßnahmen aktiv. Die dreijährige Ausbildung erfolgt im Handel oder Handwerk. Voraussetzungen für die Ausbildung sind Kundenorientierung, kaufmännisches Denken, Kontaktbereitschaft sowie Kommunikationsfähigkeit. Schwerpunkte der Ausbildung sind Warensortiment, Verkaufs- und Beratungsgespräche, Umgang mit Konflikten, Umtausch, Reklamation und Inventur etc. Während der Ausbildung erwirbst du außerdem Kenntnisse über Themen wie Organisation des Ausbildungsbetriebs, Umweltschutz sowie Rechte und Pflichten während der Ausbildung.

 

In der Schule erlernst du weitere Kenntnisse in allgemeinen Fächern (Deutsch, Wirtschafts- und Sozialkunde etc.) und in den berufsspezifischen Lernfeldern. Deine Ausbildung erfolgt in der Berufsschule und einem Lehrbetrieb. Der Unterricht in der Schule kann als Blockunterricht oder an zwei Tagen pro Woche erfolgen, je nach Bildungseinrichtung. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung kann man sich zum/zur Handelsfachwirt/-in fortbilden oder mit Zugangsberechtigung zur Hochschule studieren. So kann man den Bachelor im Fach „Handelsbetriebswirtschaft“ erreichen.

€ 33.00
inkl. 19% MwSt.

Die Fortbildung zum/zur Handelsfachwirt/-in

Fachwirte der Handelsbranche verwalten Arbeitsprozesse im Einzel-, Außen- und Großhandel oder sind im Vertrieb und Marketing tätig. Sie arbeiten in Unternehmen aller Wirtschaftsbereiche. Um Zugang zur Fortbildungsprüfung zu erhalten, ist eine abgeschlossene Ausbildung in einer kaufmännischen Tätigkeit sowie im Anschluss eine einjährige Berufserfahrung erforderlich. Die Prüfung wird durch die IHK abgenommen, die Ausbildung dauert per Fernunterricht 18 Monate oder in Teilzeit 13 bis 16 Monate oder in Vollzeit 3 bis 12 Monate. Das kann aber je nach Bildunsganbieter unterschiedlich sein. Die Abschlussprüfung besteht aus Gebieten wie Personalmanagement, Kooperation und Kommunikation sowie Logistik. Zusätzlich ist eine mündliche Prüfung angesetzt, in der eine Präsentation und ein situationsbezogenes Fachgespräch durchgeführt werden. Nach Abschluss der Fortbildung können Fachwirte ohne Hochschulzugangsberechtigung ein Studium antreten, wobei sie unter anderem einen Bachelorabschluss erzielen können.