Fernstudium-infos.de, veröffentlicht am 10.02.2019

„Ich habe die Lektion im Skript gelesen und mir gleichzeitig dazu digitale Karteikarten erstellt. Hierfür stellt die IUBH die App Brainyoo. Diese empfand ich als ziemlich selbsterklärend und habe die Kategorie „Psychologie“ angelegt, und als Unterkategorien die jeweiligen Lektionen anhand des Skripts. Im Schnitt habe ich ca. 10-20 Karteikarten pro Lektion angelegt.“

„Dazu habe ich mir Brainyoo auch auf meinem Handy installiert. So konnte ich die Karteikarten die ich am PC erstellt habe, auch auf mein Handy laden. Dadurch hatte ich mein Lernstoff immer dabei, und habe viele Situationen genutzt um ein paar Karteikarten zu lernen, z. B. in meiner Mittagspause, bei den Fahrten zur Arbeit, oder im Wartezimmer beim Arzt. Sobald der Stoff saß, habe ich dieselbe Prozedur mit der nächsten Lektion wiederholt usw.“

„In der Karteikarten-App habe ich außerdem mit einem neuen Abfrage-Modus weitergemacht. Vorher habe ich nur den Langzeitgedächtnismodus benutzt. Das bedeutete, die App hat selbstständig jeden Tag gezielt Karten abgefragt, wenn man die Lösung wusste wurde der zeitliche Abstand des Abfragen vergrößert, ansonsten verkleinert. Jetzt habe ich noch den Powermodus dazu genommen. Das heißt: Es gibt insgesamt 6 Kästchen, am Anfang des Lernens sind alle im ersten Kästchen. Je niedriger das Kästchen, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass die Karte abgefragt wird. Sobald man eine Karte weiß, rutscht sie ein Kästchen weiter, weiß man sie nicht, rutscht sie eins zurück (wenn möglich). Sobald ich eine Lektion bearbeitet habe, habe ich die Karteikarten im Powermodus gelernt, bis alle Karten im Kästchen 3 oder 4 waren. Als ich das ganze Skript auf dieser Weise durchgearbeitet hatte, habe ich wieder die App benutzt und habe solange gelernt bis alle Karten im letzten Kasten angekommen sind. Somit habe ich also auch alle Karten wiederholt, die am Anfang des Skriptes dran kamen. Da die Anfangslektionen in meinem vorherigen Modul Schwierigkeiten bereiteten, empfinde ich das als den besseren Weg.“