Veranstaltungskaufmann lernen und Prüfungsvorbereitung

Kein Bock immer im Büro zu hocken? Ein Erfolgserlebnis haben? Entscheidungen treffen? Ein Konzept erstellen und auf eigenen Füßen steh’n? Abläufe kontrollieren und eventuell sogar das Nachtleben erforschen? Dann ist eine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann / -frau genau das Richtige für dich.

 

Veranstaltungskaufleute sind u.a. für die Organisation und die Konzeptentwicklung von Veranstaltungen verantwortlich. Sie übernehmen aber auch alle kaufmännischen Aufgaben wie Planung, Durchführung und Nachbereitung einer Veranstaltung und kalkulieren die Kosten.

Ausbildung Veranstaltungskaufmann

Die Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann dauert 3 Jahre, wird durch die IHK geprüft und erfolgt in Industrie und Handel. Kaufleute der Veranstaltungsbranche arbeiten in Eventagenturen, Catering-Unternehmen, Hotels, Gaststätten und in kommunalen Einrichtungen (z.B. Kulturämter). Deine Ausbildung erfolgt in einem Betrieb und einer Berufsschule. Der Unterricht kann an zwei Tagen pro Woche oder als Blockunterricht erfolgen. Die Schwerpunkte der Ausbildung sind u.a.: Bewerkstelligung von Beratungs-, Informations- und Verkaufsgesprächen mit Kunden, Beachten von Gesetzen und Vorschriften, Erstellung von Ablauf- und Regieplänen für Veranstaltungen, Verwaltung von Kosten, Koordination von Mitarbeitern und Projektaufgaben sowie Beschaffung von wirtschaftlichen Grunddaten des Marktsegments.

 

Während der Ausbildung erwirbst du außerdem Kenntnisse über Themen wie Organisation des Ausbildungsbetriebs, Umweltschutz sowie Rechte und Pflichten während der Ausbildung. In der Schule erlernst du weitere Kenntnisse in allgemeinen Fächern (Deutsch, Wirtschafts- und Sozialkunde…) und in den berufsspezifischen Lernfeldern. Um eine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann machen zu können, solltest du Kundenorientierung, Kommunikationsfähigkeit, Verhandlungsgeschick, Flexibilität und kaufmännisches Denken besitzen. Nach Abschluss der Ausbildung besteht die Möglichkeit sich zum/r Veranstaltungsfachwirt /-in weiterzubilden oder mit Hochschulzugangsberechtigung ein Studium anzutreten mit dem bspw. ein Bachelor im Fach Betriebswirtschaftslehre oder Event-Management erzielt werden kann.

€ 149.00
inkl. 19% MwSt.

Fortbildung: Veranstaltungsfachwirt /-in

Ein Veranstaltungsfachwirt ist eine durch die Industrie- und Handelskammer geprüfte Fortbildung. Um für die Prüfung zugelassen zu werden, muss man einen Abschluss als Veranstaltungskaufmann / -frau oder einen erfolgreich abgelegten Abschluss in einer kaufmännischen oder verwaltenden Tätigkeit nachweisen.

Der Veranstaltungsfachwirt ist berechtigt, selbst planerische Aufträge in Angriff zu nehmen. Er plant, kontrolliert und steuert verschiedenste Arten von Events mit dem Blick auf technische, rechtliche sowie betriebswirtschaftliche Zusammenhänge.

Die Fortbildung zum/zur Veranstaltungsfachwirt /-in wird 18 Monate Job begleitend absolviert. Sie besteht unter anderem aus dreizehn Lehrbriefen, einem Webinar und acht Wochenendseminaren.

Die nächsthöhere Qualifizierungsebene, die praktisch bzw. berufsbefähig ist, ist der Geprüfte Betriebswirt, zu welchen man nach dem erfolgreichen Beenden des Veranstaltungsfachwirts für das Examen zugelassen ist. Zugleich ist es aber auch möglich ein BWL-Studium mit dem Schwerpunkt Veranstaltungsmanagement oder -technik an einer Hochschule zu belegen.